Clausthaler Wingolf zu Marburg
christlich nichtschlagend farbentragend

Virtueller Rundgang durch unser Haus


Außenansicht

Willkommen zum Rundgang durch unser Verbindungshaus an der Kirchspitze.

Bilder und kleine Texte, die dich über die Räume und deren Verwendung und Besonderheiten informieren, geben dir einen kleinen Eindruck über das Leben a.d.H. (auf dem Haus). Manchmal sind die Texte durch interne oder externe Links ergänzt, die dich zu einem bestimmten Thema genauer informieren.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Umschauen!


Erdgeschoß

 

Foyer

Durch das Foyer betritt man das Haus von der Straße aus.

Hier befinden sich neben den Couleurkarten der anderen Wingolfsverbindungen auch ein Wandgemälde unseres Verbindungswappens.



Greifswaldzimmer

Das Greifswaldzimmer verdankt seinen Namen unser Patenverbindung, den Greifswalder Wingolf. Der Raum ist mit Bildern und Couleurgegenständen des Greifswalder Wingolfs bestückt.

 

Nach der Auflösung in der NS-Diktatur war es den Greifswalder Wingolfiten aufgrund des DDR-Regimes unmöglich, die Verbindung neu aufleben zu lassen. Der Clausthaler Wingolf zu Marburg hat 1960 die Patenschaft für den Greifswalder Wingolf übernommen und sich der Wiedergründung in Greifswald verpflichtet.

In der Regel dient dieser Raum aus Empfangsraum für unsere Philister und Gäste. Im Alltag versammelt sich die Aktivitas hier gerne zum Fernsehen und Filme schauen.


Bibliothek 

Die Bibliothek dient den Aktiven in erster Linie zum Lernen und Studieren. Man findet hier sowohl Literatur zu diversen Fachgebieten und Studiengängen als auch ein breit gefächertes Angebot an Belletristik.

An den Wänden hängen, ähnlich denen im Greifswaldzimmer, Bilder und Erinnerungsstücke, die an unsere eigene Geschichte erinnern.



Chargenbüro

Das Chargenbüro steht den Chargierten für die Organisation und Verwaltung der Verbindung zur Verfügung. In den diversen Schränken lagern Akten, Post und Protokollbücher sowie Briefpapier und ähnliches zur Erledigung des Schriftverkehrs.

Ein Gemeinschafts-PC sorgt dafür, dass auch brandaktuelle Informationen aus dem Internet verfügbar sind, während man am angeschlossenen Drucker auch kurzfristig die Unterlagen zur nächsten Seminarsitzung ausdrucken kann.

Ebenfalls im Chargenbüro aufbewahrt werden Geräte, wie Beamer, Flipchart und ein Moderationskoffer, die den Aktiven für Vorträge und Präsentationen zur Verfügung stehen.



Treppenhaus

Das Treppenhaus ist der zentrale Raum des Hauses. Von hier aus erreicht man alle Räume des Erdgeschoßes sowie über die Treppe das Ober- und Untergeschoß.

Am Schwarzen Brett können die Aktiven die Ansichtskarten lesen, die die Verbindung geschickt bekommt. Außerdem hängen hier das Semesterprogramm und andere für die Allgemeinheit wichtige Informationen.

Ein Gemälde der Wartburg erinnert an die sowohl historische als auch christlich-religiöse Verbundenheit des Wingolfbundes mit der Wartburg.


Billardsaal

Der Billardsaal ist einer der zweitgrößte Raum des Hauses und wird seinem Namen mehr als gerecht. Außer im Billard können sich die Aktiven und ihre Gäste aber auch beim Darts oder am Kickertisch versuchen. Eine breit gefächerte Spielesammlung (von Activity über Trivial Pursuit bis hin zu Risiko) vervollständigt das Freizeitangebot und führt nicht selten zu Spieleabenden bis tief in die Nacht.

Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zur Terrasse ist dieser Raum an etwas kühleren Tagen aber auch für ein gemütliches Beisammensein vor, während und nach dem gemeinsamen Grillen geeignet. Geburtstagsfeiern, Polterabende und ähnliches finden mit Vorliebe ebenfalls hier statt.


Terrasse und Garten

Die Terrasse eignet sich hervorragend zum Lernen an der frischen Luft und zum Grillen, und das nicht nur an lauen Sommerabenden. Im Winter wird aufgrund der Witterung allerdings meist im Billardsaal gegessen.

Zum Stiftungsfest, wenn die Terrasse zu klein für die große Zahl an Gästen ist, wird mit Vorliebe auf der Wiese hinter dem Parkplatz gegrillt, die man von der Terrasse aus bequem erreichen kann.


Keller

Unterer Flur

Im unteren Flur halten sich unsere Philister und Gäste vornehmlich direkt vor oder nach den Kneipen auf, um noch das ein oder andere kurze Gespräch zu führen.

An der Wand gegenüber der Treppe steht das Philistrationssofa, auf dem derjenige, der sein Studium erfolgreich beendet hat und aus dem Aktivenstatus ausscheidet, aus dem Kneipsaal getragen wird.


Kneipsaal

Im Kneipsaal werden in erster Linie, wie der Name schon vermuten lässt, unsere Kneipen gefeiert. Aber auch andere Veranstaltungen, wie z.B. die Feuerzangenbowle, finden dort statt. Mit 50 Plätzen ist der Saal daher für fast alle Ereignisse groß genug. Bei besonderen Anlässen allerdings wird das Gestühl aufgrund der Personenanzahl durch Bierbänke ersetzt.

Der große Chargenstuhl am Kopfende des Saals ist in der Regel dem Senior bzw. Leiter der Veranstaltung vorbehalten. Links und rechts davon sind in die Fenster die Wappen unserer eigenen Verbindung und die unserer Patenverbindung, des Greifswalder Wingolf, eingelassen.

Ebenfalls am Kopfende, in unmittelbarer Nähe zum Präsidium, hängt unsere Prunkfahne, die nur zu ganz besonderen Anlässen den Raum verläßt, z.B. wenn ein Mitglied der Verbindung heiratet oder alle zwei Jahre zum Wartburgfest, wenn sich alle Wingolfiten in Eisenach auf der Wartburg treffen.

Die Galerie unserer Mitglieder zieht sich über die gesamte Längsseite des Saals hin. Sie zeugt am meisten von unserer langjährigen Geschichte, da jedes Mitglied zum Ende seine Aktivenzeit sein Bild der Kneipe stiftet.

Gegenüber dem Präsidium steht unser Klavier, das im Alltag hin und wieder von musikalischen Aktiven genutzt wird, hauptsächlich aber auf den Kneipen unsere Lieder begleitet.

Um nach dem Singen den Durst zu stillen, verfügen wir über eine Theke mit zwei Zapfhähnen, um bei großen Veranstaltungen Fassbier ausschenken zu können. Selbstverständlich ist die Auswahl der Getränke nicht nur auf Bier beschränkt: Mineralwasser, Limonade, Cola und Apfelschorle werden ebenso gerne getrunken. Alle Getränke stehen darüber hinaus auch alltags den Aktiven per Strichliste zur Verfügung.


Rockpalast

Ein wahres Kleinod ist der, nach unserem Philister Rock benannte, Rockpalast. Eine schier unüberblickbare Anzahl an Andenken, Trophäen und Erinnerungsstücken macht den Raum zu etwas ganz Besonderem.

Wenn man für ein Gespräch unter Freunden oder eine gepflegte Runde Skat einen ruhigen Ort abseits der Räume im Erdgeschoß sucht, ist der Rockpalast die erste Wahl. Seine urige Atmosphäre hat jedenfalls schon so manches fröhliche Beisammensein bis tief in die Nacht verlängert.


Untere Küche

Die geräumige Küche im Untergeschoß wird im Gegensatz zur gemütlichen Aktivenküche im Obergeschoß eher selten genutzt. Wird allerdings für eine größere Anzahl an Personen gekocht, z.B. zum Weihnachtsessen, so eignet sich dieser Raum hervorragend dafür. Wenn wir auf unseren Kneipen belegte Brötchen als Imbiss reichen, dann wird die Vorbereitung aufgrund des großen Tisches ebenfalls mit Vorliebe hierher verlegt.

Darüber hinaus lagern hier viele Küchenutensilien, für die die Aktivenküche zu klein ist, sowie die große Menge an Gläsern für unsere Veranstaltungen.

Über einen schmalen Korridor ist die Küche mit dem Fleischer-Wiehl-Blick verbunden. Im Korridor selbst steht der Getränkekühlschrank, in dem den Aktiven jederzeit Mineralwasser, Limonade, Cola, Apfelschorle und Bier per Strichliste zur Verfügung steht. Direkt daneben stehen eine große Tiefkühltruhe und ein weiterer großer Kühlschrank für den Fall, dass der Platz in der Aktivenküche nicht ausreicht.


Fleischer-Wiehl-Blick

Der Fleischer-Wiehl-Blick, benannt nach unseren Philistern Fleischer und Wiehl, steht als Gästezimmer zur Verfügung.

Durch die Zimmernot in Marburg wird dieses Zimmer auch als Studentenzimmer vermietet.



Obergeschoss

 

 

Oberer Flur

Der obere Flur ist das Herz der Wohnetage. Über ihn erreicht man sechs der insgesamt sieben Aktivenzimmer, die Aktivenküche, die Bäder sowie den Dachboden.

Als reiner Durchgangsraum gehört der obere Flur nicht zu den schönsten Orten im Haus, ist aber durch die Nähe zu den Aktivenzimmern sowie die hier hängenden Photographien und Poster oft die erste Wahl für einen kurzen Plausch zwischen den Hausbewohnern.



Aktivenküche und Frühstücksraum

Die Aktivenküche kann zwar was ihre Größe anbelangt nicht mit der Küche im Untergeschoß konkurrieren, ist jedoch trotzdem mit allen modernen Annehmlichkeiten ausgestattet. Dazu zählen neben Ceranfeld, Backofen und Spülmaschine u.a. auch Toaster, Wasserkocher, Kaffeemaschine und Brotschneidemaschine.

In insgesamt zwei großen und zwei kleinen Kühlschränken sowie diversen Unter- und Oberschränken steht jedem Hausbewohner genug Platz zur Verfügung um seine Lebensmittel zu verstauen.

Der angrenzende gemütlichen Sitzecke bietet den geeigneten Ort für die gemeinsame Mahlzeit. Für die nötige Stimmung sorgt eine Stereoanlage.

Besonders mittags und abends spielt sich hier ein Großteil des Lebens auf dem Haus ab.


Aktivenzimmer

Unser Haus verfügt über insgesamt acht Aktivenzimmer mit teils unterschiedlichen Größen und unterschiedlicher Ausstattung. Die Größe der Zimmer variiert zwischen 13 und 18 m².

Alle Zimmer sind grundsätzlich mindestens mit einem Bett, einem Schreibtisch und einem Schrank ausgestattet, wobei letzterer in den einzelnen Zimmern recht unterschiedlich ausfällt. Die Hälfte der Zimmer verfügt über geräumige Einbauschränke und -regale, die restlichen vier Zimmer sind mit freistehenden Schränken bestückt.

Darüber hinaus verfügen alle oberen Zimmer über ein eigenes Waschbecken, was die Frequentierung des Badezimmers entsprechend entlastet.

Teilweise sind die einzelnen Zimmer noch mit weiteren Möbelstücken, z.B. Regalen, einer Kommode oder ähnlichem, ausgestattet. Dies hängt jedoch stark vom Ausmaß des Raumes und von den Bedürfnissen des jeweiligen Bewohners ab.

Selbstverständlich verfügen alle Zimmer über kostenfreies high speed WLAN.

Stets vermieten wir unsere Zimmer an interessierte und aufgeschlossene Studenten unserer Universität. Welche Annehmlichkeiten du zusätzlich genießt und was du tun musst um ein Zimmer bei uns zu mieten, erfährst du auf dieser Seite.



Badezimmer

Um den Andrang auf das Badezimmer zu den Stoßzeiten morgens und abends zu entlasten, wurde vor einigen Jahren im Zuge von Renovierungsarbeiten im Raum neben der Küche zwei zusätzliche Duschen eingebaut, so dass das Haus nun über drei Duschen verfügt.

Ein Waschbecken ergänzt die sanitäre Ausstattung der beiden Duschräume.

Eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner stehen den Hausbewohnern ebenfalls kostenfrei zur Verfügung. Beide Geräte werden allerdings immer wieder auch von nicht auf dem Haus wohnenden Aktiven regelmäßig genutzt.


Dachgeschoss

Pennboden

 

Wenn alte Schulfreunde, Bundesbrüder von anderen Wingolfsverbindungen oder andere Gäste zu Besuch kommen, werden diese für die Dauer ihres Besuchs meist unter dem Dach einquartiert.


 

 

Du bist nun am Ende des virtuellen Rundgangs angekommen. Wir hoffen, dass dir der kleine Einblick in unser Haus und das Leben dort gefallen hat.

Auch unser Haus ist einem steten Wandel unterworfen, es lohnt sich also immer von Zeit zu Zeit hier vorbeizuschauen, um zu schauen, was sich im Haus verändert hat.

Wenn du dich eingehender mit uns und dem Leben auf dem Haus befassen willst, dann wirf einen Blick in unsere Galerie oder komm' uns doch einfach mal an der Kirchspitze besuchen. Unser Haus steht dir jederzeit offen.

Wie du uns erreichst oder mit uns in Kontakt trittst, erfährst du auf dieser Seite.

Auf Wiedersehen auf der Kirchspitze!